Nach Brandanschlag: „Wir müssen den rechten Terror ernst nehmen“

PRESSEMITTEILUNG vom 23. September 2021

Durchsuchungen wegen Brandanschlags auf ‚Die Friese‘: „Wir müssen den rechten Terror ernst nehmen!“

Die Polizei Bremen hat heute die Wohnungen und Autos von drei Neonazis durchsucht, die im Verdacht stehen, am 16.2.2020 einen Brandanschlag auf ein laufendes Konzert im Kultur- und Jugendzentrum „Die Friese“ in Bremen begangen zu haben.

Nelson Janßen, innenpolitischer Sprecher und Vorsitzender der Fraktion in der Bremischen Bürgerschaft, kommentiert den Ermittlungsfortschritt: „Es ist gut, dass die Ermittlungen vorankommen. Die Betroffenen und Fachstellen aus der Region führen die Tat schon lange als extrem rechten Anschlag auf das Kulturzentrum, das Konzert und dessen Besucher*innen. Darauf deuten etwa in der Tatnacht angebrachte extrem rechte Sticker hin. Deutlich wurde an dem Abend auch: Der oder die Täter haben offenbar Tote und Verletzte gewollt oder in Kauf genommen. Nachdem das erste Feuer gelöscht war, wurde sogar ein weiteres Feuer gelegt. Mehrere Menschen erlitten eine Rauchvergiftung.“

Janßen betont: „Rechter Terror, der auf Tote aus ist und in Kauf nimmt, findet auch in Bremen statt. Auch im Bremer Umland wurden im vergangenen Jahr viele rassistisch motivierte Brandanschläge begangen. Wir müssen den rechten Terror ernst nehmen, wachsam sein und den Betroffenen unsere Aufmerksamkeit widmen. Dass der Anschlag auf die Friese bisher keinen Aufschrei in der Breite der Bevölkerung ausgelöst hat, bleibt ein schlechtes Zeichen.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.