Erster kostenfreier ÖPNV durch Programm für Bremer Innenstadt

PRESSEMITTEILUNG vom 23. Februar 2021

Innenstadtprogramm „Kostenfreier ÖPNV“

Der Senat hat heute den Umsetzungsstand zum Aktionsprogramm Innenstadt beraten. Darin verbirgt sich ein erfreuliches Detail: ein Stückchen kostenfreier ÖPNV für die Innenstadt. Zur Belebung der Innenstadt ist vorgesehen, an Samstagen eine zusätzliche Straßenbahnlinie einzusetzen, die zwischen Bürgerweide, Hauptbahnhof/ZOB und Innenstadt fährt. Diese Extra-Linie wird das erste Stück kostenfreier ÖPNV in Bremen sein.

Dazu erklärt Nelson Janßen, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE in der Bremischen Bürgerschaft: „Was bislang nur diskutiert wurde, wird in Bremen demnächst Realität: eine Straßenbahn, in die man ‚einfach einsteigen‘ kann – ohne Fahrschein, ohne zu bezahlen, einfach als öffentlicher Service. Es wird nur eine Linie sein, und sie wird nur samstags fahren. Aber es ist das erste Stückchen kostenfreier ÖPNV, das in Bremen das Licht der Wirklichkeit erblickt. Allein deshalb schon wird es ein wichtiger Beitrag sein, die Innenstadt attraktiver zu machen und das Mobilitätsverhalten zu verändern.

Das Beispiel zeigt auch: Man muss beim kostenfreien ÖPNV nicht abwarten, bis der ganz große Wurf für das gesamte Netz diskutiert und beschlossen ist, der naturgemäß schwierig und teuer ist, sondern man kann auch ganz bestimmte Strecken und Gebiete auf kostenfrei schalten, um freie Mobilität zu fördern. Das gilt nicht nur für die Innenstadt, sondern auch für die Quartiere. Ein kostenfreier Quartiersbus, der in bestimmten Quartieren am Wochenende fährt, wäre ein solcher Beitrag zur kostenfreien Mobilität für alle – und ein Weg aus dem Dilemma, dass gerade solche Strecken in der Vergangenheit eingeschränkt wurden, weil sie nicht hochausgelastet sind.

Kostenfreie Mobilität braucht öffentliche Zuschüsse. Aber das Beispiel zeigt, dass die dafür aufzuwendenden Finanzmittel überschaubar sind. Für die neue kostenfreie Innenstadtlinie sind in diesem Jahr 100.000 Euro, im nächsten Jahr 500.000 Euro angesetzt. Das zeigt: Schon mit einem einstelligen Millionenbetrag ließen sich einige Projekte von kostenfreiem ÖPNV in der Stadt umsetzen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.