Glyphosat

Glyphosat

07.12.2017 Bremische Bürgerschaft (Landtag)

Rede zum Dringlichkeitsantrag der Fraktionen Bündnis 90/Die Grünen, der SPD und DIE LINKE „Nationaler Ausstieg aus der Glyphosat-Anwendung“ vom 06.12.2017 (zum Dringlichkeitsantrag)

  • Als Unkrautvernichtungsmittel lässt sich Glyphosat nicht gezielt zur Bekämpfung von Unkraut einsetzen: Nach der Anwendung ist alles abgetötet mit Ausnahme der genetisch veränderten Pflanzen des Monsanto-Konzerns. Damit stellt Glyphosat eine Gefahr für die Bio-Diversität (und damit auch für Insekten) dar und hat eigentlich auf unseren Feldern und allen Kulturflächen nichts verloren.
  • Glyphosat gehört zu den Herbiziden, die am meisten auf Felder ausgebracht werden. Es steht für eine nicht nachhaltige Landwirtschaft, die rücksichtslos mit den natürlichen Ressourcen umgeht und eine Gefährdung von Natur und Umwelt billigend in Kauf nimmt, um Gewinne zu maximieren, und ersetzt als vereinfachtes Verfahren mechanische bzw. langfristige Methoden, mit denen die Bio-Diversität erhalten bliebe.
  • Rückstände von Glyphosat lassen sich in Lebensmitteln nachweisen. Solange eine Gesundheitsgefährdung für Menschen nicht ausgeschlossen werden kann, darf dieser Stoff nicht weiter verwendet werden.
  • Gegenstand des gemeinsamen Antrags ist u. a. die Aufforderung an die BSAG, auf den Einsatz von Glyphosat in Zukunft zu verzichten.
  • Wir dürfen uns nicht vormachen, mit Glyphosat über ein Mittel zu verfügen, mit dem wir alle Probleme im Griff haben. Vielmehr müssen wir weiter für eine Agrarwende kämpfen und zu einer anderen Perspektive auf die landwirtschaftliche Produktion gelangen, damit diese nachhaltig ist und nicht nur dem Pofitstreben der Agrarindustrie Genüge tut.
  • Gleichzeitig müssen wir im Blick behalten, dass wir mit Geschäftsmodellen wie dem von Monsanto auch im globalen Süden Abhängigkeiten von westlichen Agrarkonzernen haben – hier sind weitere Vorschläge erforderlich.

 

  zum Video Glyphosat Rede 07.12.2017

 

 

Quelle: youtube.com (Original: Radio Weser.TV)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.