Schrottimmobilien in Bremerhaven: Brandschutzprävention stärken

PRESSEMITTEILUNG vom 19. Juli 2017

Brände in Schrottimmobilien in Bremerhaven – Magistrat und Senat müssen Brandschutzprävention stärken und konsequent gegen die Vermieter vorgehen

Vorgestern gab es wieder einen Brand im Goethestraßen-Quartier in Bremerhaven-Lehe, Menschen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden. In den vergangenen Monaten hatte es in diesem Ortsteil mehrfach teils schwere Brände gegeben. Häufig waren in den betroffenen Wohnungen Strom und Wasser gesperrt und Fluchtwege zugestellt. Die meisten der ‚Brand-Adressen‘ waren schon im Zusammenhang mit dem Sozialbetrugsverdacht rund um den Verein ‚ABI‘ aufgetaucht. In einigen dieser Immobilien waren etliche bulgarische Migrant*innen gemeldet. Der Magistrat hat nun, nachdem die Risiken mehrfach auch im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss der Bürgerschaft thematisiert worden waren, einen ressortübergreifenden Expertenkreis unter Leitung der Feuerwehr eingerichtet. (mehr …)

Erstes Fazit nach Abschluss der Zeugenanhörungen im PUA

Video, 12.07.2017

In Bremerhaven wurden viele Bulgar*innen ausgebeutet, während verschiedene Behörden dem Treiben offenbar tatenlos zugeschaut haben. Um die genauen Umstände zu ermitteln, wurde ein Untersuchungsausschuss einberufen.

Der Ausschussvorsitzende Nelson Janßen​ zieht nach mehr als 30 Zeugenanhörungen ein erstes Fazit zu den Ausbeutungsstrukturen in der Seestadt.

 

Offshore-Deckel droht Bremerhaven um Jahre zurückzuwerfen

PRESSEMITTEILUNG vom 03. Juli 2017

Krise bei Powerblades und Adwen: Offshore-Deckel droht Bremerhaven um Jahre zurückzuwerfen

Seitdem die Bundesregierung im vergangenen Sommer den Ausbau der Offshore-Energie gedeckelt und für die Nordsee sogar komplett gestoppt hat, befindet sich die Windenergieindustrie in Bremerhaven in einer existenziellen Krise, die weit über bisherige Einschnitte hinausgeht. Aktuell sind fast 300 Arbeitsplätze bei der Senvion-Tochter Powerblades gefährdet. Am Wochenende wurde bekannt, dass weitere 1.100 Arbeitsplätze beim Turbinenhersteller Adwen wegzufallen drohen. (mehr …)